Hitze- und Trockenrasen

Hitze- und Trockenrasen - frisches Grün auch in heißen Zeiten

Für einen sonnigen und wasserarmen Garten bietet sich ein Hitze- und Trockenrasen an. Er gedeiht auch an besonders warmen Standorten und erfreut dort durch sein natürliches Grün.

In vielen Gärten oder auf anderen Grünflächen ist die Rasenfläche den ganzen Tag über der prallen Sonne ausgesetzt. Dazu kommt, dass laut Klimaforschung das Wetter hierzulande zunehmend heiße und trockene Frühjahrszeiten und hitzige Sommer bringen wird. Kein Wunder, dass immer mehr Gartenfreunde auf spezielle Lösungen setzen.

Die Vorteile von Hitze- und Trockenrasen:

  • benötigt keine aufwendigen Bodenverbesserungen
  • auf sonnigen Flächen pflegenleichter als klassische Rasenflächen
  • verbraucht weniger Wasser
  • muss nur selten gegossen werden
  • schonender fürs Grundwasser und fürs Konto

 

Preisliste Fertigrasen (171 kB)

Fertig_Sportplatz1

Wir beraten Sie gerne für Ihren perfekten Hitze- und Trockenrasen und beantworten Ihnen alle Ihre Fragen.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf.

Was ist ein Trockenrasen - und wo ist er sinnvoll?

Ein Trockenrasen ist ein Spezialrasen, der selbst mit wenig Wasser und bei Hitze noch grünt und gedeiht. Es macht Sinn, dann einen Hitze- und Trockenrasen anzulegen, wenn Sie Ihre Rasenfläche beispielsweise in praller Sonne, auf eher sandigem Boden und in einer Region mit geringen Niederschlägen anlegen wollen.

Die Bezeichnung "Trockenrasen" wird dann verwendet, wenn es um trockenheitstolerante Rasen-Saatgutmischungen geht, mit denen grüne Rasenflächen herangezogen werden sollen. Vor allem in Gebieten mit heißen Sommern und geringen Niederschlägen empfiehlt sich ein solcher Spezialrasen. Wenn Sie einen leichten, sandigen Boden auf ihrem Grundstück haben, der das Wasser nicht gut speichern kann, können Sie Ihren Garten per Hitze- und Trockenrasen zuverlässiger begrünen als mit einer herkömmlichen Saatgutmischung. Aus diesem Grund ist dieser Rasentyp auch perfekt geeignet für die Anlage eines neuen Rasens.

Das Flair dieses Spezialrasens unterscheidet etwas vom Aussehen der klassischen anspruchsvolleren Zierrasenflächen. Breite Gräser und ein lockerer Stand bewirken eher die Atmosphäre eines mediterranen Urlaubsrasens. Dieser Unterschied ist jedoch kaum bemerkbar.

 

Auch für halbschattige Gartenareale geeignet

Obwohl dieser Rasen unter extremen Bedingungen gedeiht und sich sogar richtig wohl fühlt, lässt er sich auch bis in halbschattige Lagen hinein anlegen. Mit seinen harten und breiten Blätter kann er intensive Sonneneinstrahlung und extreme Hitze aushalten. Der Rasen verträgt aber ohne weiteres auch Halbschatten. Das besonders tiefe Wurzelwerk reicht bis zu zwei Metern tief in die Erde und erschließt aus tiefen Regionen Feuchtigkeit und Kühlung. Die Grasnarbe ist tragfähig, fest und durch die breiten Blätter hervorragend dicht.

 

Vorteile des Trockenrasens

Hitze- und Trockenrasen wächst auf Böden, auf denen sich herkömmliche Rasensorten wegen Wassermangels nur mit sehr hohem Pflegeaufwand kultivieren lassen. Es schont also die Umwelt, wenn Sie einen Trockenrasen anlegen. Zudem ersparen Sie sich aufwändige Bodenverbesserungen, die vor der Anlage eines normalen empfindlicheren Rasens nötig wären.

Trockenrasen ist auf trockenen, sehr sonnigen Arealen pflegeleichter als klassische Rasenflächen. Mit seinen genügsamen Gräsern verbraucht er wenig Wasser und muss nur selten gegossen werden. Somit ist er schonend fürs Grundwasser, fürs Konto und fürs Zeitbudget.

 

Wie lässt sich Hitze- und Trockenrasen am besten pflegen?

Die Pflege eines Trockenrasens ist nicht elementar anders als die eines klassischen Rasens. In besonders trockenen Zeiten muss er gewässert werden, auch wenn er eher anspruchslos ist. Ein Hitze- und Trockenrasen darf nicht raspelkurz abgemäht werden. Die Schnitthöhe sollte mindestens 4 cm betragen. Gedüngt wird im Frühjahr und im Sommer mit einem stickstoffbetonten, organischen Rasendünger. Damit lässt sich das Wachstum fördern und die Bodenqualität erhalten. Im Herbst empfiehlt sich ein kaliumhaltiger Herbstrasendünger.

Durch regelmäßiges Mähen, organische Düngung und Vertikutieren lässt sich der Bildung von Rasenfilz, Unkraut und Moos vorbeugen. Extreme Wetterlagen wie starker Frost oder Hitze führen zum Ausdünnen. Dann ist eine Nachsaat empfehlenswert, um die Vitalität der Rasenanlage zu erhalten.

Zurück zu den Rasensamen

Fertig_Sportplatz4
Fertig_Sportplatz2
Fertig_Sportplatz3